Skip to main content

Der große Dyson Akkusauger Vergleich:

Hallo! Ich bin Thorseidon und auf dieser Seite hier habe ich dir ein paar unterschiedliche Dyson Akkusauger aufgelistet und ihre Unterschiede, sowie Vor- und Nachteile erläutert!

Dyson V6 Cord-free Extra – Akkusauger

298,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Dyson V8 Absolute – Akkusauger

390,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Dyson V7 Animal Extra – Akkusauger

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen
Dyson V10 Absolute – Akkusauger

539,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufen

Hier die unterschiedlichen Vergleiche aufgelistet:

Der große Dyson Akkusauger Vergleich:

Dyson Akkusauger V6 Cord Free Extra:

Dyson V6 Cord-free Extra – Akkusauger

298,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Allgemeines zum V6

Der Dyson V6 ist das „älteste“ Dyson Modell, welches ich hier auf dieser Seite behandle. Doch das heißt nicht, dass der V6 sein Geld nicht wert ist! Es kommt halt ganz darauf an, für was man ihn benötigt. Er hat 350 Watt (100 Airwatt) und ist somit gemeinsam mit dem V7 in diesem Dyson Akkusauger Vergleich das schwächste Modell. Der Dyson V6 erreicht mit der Bodenbürste im Normalmodus eine Saugzeit von 16 min und ohne Bodenbürste im Normalmodus schafft er 20 min. Im Maximalmodus hält der Dyson V6 ca. 7 min durch. Wie man diesen Zeilen schon entnehmen kann, hat der Dyson V6 zwei Saugmodi. Zwischen ihnen kann man mittels eines Druckknopfes, der sich auf der Rückseite befindet, umschalten. Hierbei muss man aber wissen wie. Denn nur den Knopf zu drücken bewirkt gar nichts. Man muss die Power-Taste (die man betätigen muss, wenn man saugen will) gedrückt halten und währenddessen kurz auf den „MAX“-Knopf auf der Hinterseite des Gerätes drücken. Sogleich hört man entweder das Aufheulen des Motors (dann war zuvor der Normalmodus aktiviert und nun ist der Maximalmodus aktiviert), oder ein „leiser werden“ des Motors (dann war natürlich zuvor der Maximalmodus aktiviert und nun ist der Normalmodus aktiviert).

Der Dyson V6 besitzt einen Vormotorfilter, den man einmal pro Monat herausnehmen sollte, um ihn zu waschen. Mehr davon liest du hier. Die Behälterentleerung ist recht unkompliziert. Am einfachsten ist es, wenn man das lange Saugrohr vorher abnimmt (geht auch mit dem Saugrohr oben, aber ich habe das im Laufe meiner Promotion Tätigkeit so oft getestet, nehmt es runter, is leichter) und dann den Sauger über einen Mistkübel hält. Man nimmt den Sauger mit beiden Händen und drückt dann mit beiden Daumen gleichzeitig auf eine rote Vorrichtung. Diese drückt man hinunter, worauf sich der Boden des Behälters nach unten hin öffnet. Somit fällt der Dreck einfach hinab in den Mistkübel (bei Unklarheiten Bedienungsanleitung lesen). Der Behälter fasst 0,4 Liter. Somit hat der Dyson V6 den kleinsten Dreck-Behälter der hier im Dyson Akkusauger Vergleich vorgestellten Geräte. Dadurch ist er aber auch ein kleines Bisschen leichter als seine Nachfolger. Somit ist er auch etwas handlicher und liegt am besten in der Hand (wenngleich der Handling-Unterschied vom V6 im Vergleich zum Dyson V7 und zum Dyson V8 wirklich minimal ist). Der Dyson V6 wiegt 2,04 kg.

Er benötigt 3,5 h zum Aufladen. Mit ca. 86 Dezibel (ACHTUNG: hier Nachlesen wie ich auf diesen Wert komme!) im Normalmodus und 96 Dezibel im Maximalmodus ist er definitiv der Lauteste der hier in diesem Vergleich vorgestellten Geräte. Der Dyson V6 hat noch ein älteres Stecksystem, das heißt seine Zubehörteile passen nicht mit denen von seinen Nachfolgern zusammen! Außer man hat einen Adapter!

Zubehör

Kommen wir zum Zubehör:

ACHTUNG: Der Dyson Akkusauger V6 Cord Free Extra hat als Bodenbürste noch die schmale Elektrobürste! Das heißt, diese ist etwas schmäler als die neue Elektrobürste mit Direktantrieb bzw. die Elektrobürste mit Softwalze. Somit hat der Dyson V6 die schmalste Bodenbürste in diesem Dyson Akkusauger Vergleich! Zusätzlich ist der Dyson V6 Cord Free Extra noch mit der Fugen- und Kombidüse ausgestattet. Auch die Wandhalterung mit Ladestation ist selbstverständlich dabei.

VORTEILE-Clean

Vorteile:

Er wiegt 2,04 kg und ist somit der Leichteste der hier in diesem Vergleich vorgestellten Dyson Akkusauger. Das liegt unter anderem auch an seiner Bürste, die etwas schmäler ist, als die der anderen Modelle. Es gibt den V6 zwar auch mit der Elektrobürste mit Direktantrieb und mit der Elektrobürste mit Softwalze, doch das hier vorgestellte V6 Modell (V6 Cord Free Extra) hat die noch etwas ältere, schmälere Bodenbürste. Diese ist ebenfalls für Teppich- als auch für Hartböden geeignet. Die schmälere Bürste kann man sowohl als Nachteil als auch als Vorteil sehen, ist eben auch Geschmacksache. Würde man die Dyson Akkusauger mit Autos vergleichen, so wäre der Dyson V6 Cord Free Extra ein Mini Cooper. Er liegt gut in der Hand und mit seiner schmäleren Bodenbürste kommt man überall leicht hin!

NACHTEILE-Clean

Nachteile:

Der Nachteil vom Dyson V6 liegt ganz klar in seiner Lautstärke. Ja er hat natürlich auch weniger Akkulaufzeit als seine Nachfahren, doch beispielsweise im Vergleich zum V7 sind das nur wenige Minuten. Die Lautstärke sticht jedoch ganz klar heraus. Mit 86 Dezibel (ACHTUNG: hier Nachlesen, wie ich auf diesen Wert komme!!) im Normalmodus ist er sogar lauter, als der V7 und der V8 im Max-Modus. Mit ca. 96 Dezibel im Max-Modus wirkt er fast wie ein Eurofighter beim Starten. Natürlich ist das eine Übertreibung, aber im Vergleich zu den anderen Dyson Akkusauger-Modellen, ist er wirklich um einiges lauter. Für empfindliche Ohren ist er eher nicht geeignet.

Zusammenfassung

Conclusio:

Der V6 Cord Free Extra überzeugt durch seine Leichtigkeit und seine dadurch recht angenehme Handhabung. Er ist ein super „Einsteiger-Modell“ und eignet sich u.a. hervorragend zum Autoaussaugen, als auch für kleine Wohnungen als Hauptstaubsauger. Für Rentner, die schon das ein oder andere Wehwehchen haben (z.b. nicht mehr so schwere Sachen halten können) ist der Dyson V6 Cord Free Extra mit der schmalen Bodenbürste ideal geeignet, da er besonders leicht ist.  Allerdings ist er vor allem im Max-Modus ziemlich laut, und somit nicht für jemanden geeignet, der nach einem leisen Modell sucht. Da Rentner aber in der Regel ohnehin nicht mehr so gut hören ist das vermutlich ein weiterer Plus-Punkt für den Dyson V6 im Punkto „Senioren-Staubsauger“. Aber Spaß beiseite, auch für eine kleine Studentenwohnung mit z.B. 50 Quadratmetern ist dieser kleine Akkusauger eine gute Wahl!

Dyson Akkusauger V7 Animal Extra:

Dyson V7 Animal Extra – Akkusauger

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Allgemeines zum V7

Der Dyson V7 ist der direkte Thronfolger des Dyson V6. Der Dyson V7 Animal Extra ist speziell für Haushalte mit Tieren geeignet. Mehr dazu weiter unten bei den Zubehörteilen! Der Dyson V7 hat wie sein Vorgänger, der Dyson V6, 350 Watt (100 Airwatt) und ist somit in diesem Vergleich gemeinsam mit dem Dyson V6 der schwächste Akkusauger. Der Dyson V7 erreicht im Normalmodus mit der Bodenbürste eine Laufzeit von 20 min. Im Normalmodus ohne Bodenbürste schafft er 30 min. Im Maximalmodus sind es 7 min. Der Dyson V7 hat wieder zwei Saugmodi. Diese lassen sich aber bequemer umschalten als beim Dyson V6. Beim Dyson V7 gibt es einen „Schieberegler“ den man entweder auf Normal oder Maximal stellen kann. Man muss, anders als beim V6, nicht gleichzeitig die Power-Taste gedrückt halten und kann somit jederzeit unkompliziert umstellen! Wie auch der Dyson V6, besitzt der Dyson V7 einen Vormotorfilter. Diesen sollte man einmal pro Monat unter fließendem Wasser reinigen. Lese hier nach, wie das genau geht. Im Gegensatz zum Dyson V6 Cord Free Extra ist der Dyson V7 Animal Extra noch mit einem Nachmotorfilter ausgerüstet. Dieser säubert die Ausblasluft noch etwas genauer und ist somit ideal für Allergiker geeignet! Die Entleerung des Behälters wurde im Vergleich zum Dyson V6 modifiziert. Man hält den Sauger wieder über einen Mülleimer und zieht dann die rote Vorrichtung (Bedienungsanleitung lesen oder Video ansehen) einfach nach oben, so wie man den Schleudersitz bei einem Kampfjet auslöst (Ich hab das in einem Kampfjet noch nie getestet, aber zumindest bin ich der Meinung, dass das dort genauso funktioniert^^). WUSCH! Der Dreck entlädt sich in den Mülleimer unter dem Sauger.

Der Behälter des Dyson V7 fasst 0,54 Liter. Damit ist er minimal größer als der des Dyson V6. Der Dyson V7 Animal Extra wiegt 2,4 kg. Seine Ladezeit beträgt 3,5 h. Mit ca. 75 Dezibel im Normalmodus und gerade einmal 82 Dezibel im Max-Modus (ACHTUNG: hier Nachlesen wie ich auf diese Werte komme!) ist der V7 der Leiseste der hier vorgestellten Dyson Akkusauger. Der Dyson V7 hat bereits das neue Stecksystem. Das heißt, seine Zubehörteile sind kompatibel mit denen des Dyson V8 und denen des Dyson V10.

Zubehör

Kommen wir zum Zubehör:

Zubehörmäßig ist der Dyson V7 Animal Extra neben der Elektrobürste mit Direktantrieb auch noch mit den beiden Standard-Aufsätzen (Fugen– und Kombidüse) als auch mit der Mini-Elektrobürste ausgestattet. Die Mini-Elektrobürste (in Zusammenhang mit dem Nachmotorfilter, der eben für Allergiker geeignet ist) ist es, die dem Dyson V7 Animal Extra seinen Namen gibt. Denn diese Bürste ist ideal dafür geeignet, Tierhaare und tiefsitzenden Schmutz aus Polstermöbeln, Autositzen usw. zu entfernen. Die Wandhalterung mit Ladestation ist ebenfalls im Lieferumfang dabei!

VORTEILE-Clean

Vorteile:

Im Vergleich zum V6 ist der V7 um einiges leiser, um eeeeiiiiniges, sowohl im Normal– als auch im Maximal-Modus. Mit ca. 75 Dezibel im Normalmodus und gerade einmal 82 Dezibel im Max-Modus (ACHTUNG: hier Nachlesen wie ich auf diese Werte komme!!) ist der V7, wie schon gesagt, der Leiseste der hier im Vergleich vorgestellten Dyson Akkusauger. Mir gefällt das Entleerungssystem vom V7 (das übrigens ident mit dem des V8 ist), am Besten! Auch besser als das vom V10! Also das hab ich soooo oft getestet, das funktioniert einfach! Beim V7 schießt man den Dreck quasi mit einem Handgriff regelrecht aus dem Sauger! Toll! Der V7 Animal Extra hat, wie bereits erwähnt, auch noch einen Nachmotorfilter der speziell für Allergiker geeignet ist, als auch eine Mini-Elektrobürste die sich hervorragend zum Entfernen von tiefsitzendem Schmutz und Tierhaaren eignet. Die ideale Kombination für Tierbesitzer.

NACHTEILE-Clean

Nachteile:

Der Dyson Akkusauger V7 ist zwar der direkte Nachfolger vom Dyson V6 und er erhielt im Vergleich zum Dyson V6 auch einige Verbesserungen (Behälterentleerung, Lautstärke, Nachmotorfilter beim Animal, neues Stecksystem, welches meiner Meinung nach besser funktioniert), doch bei der Saugleistung ist er ident mit dem Dyson V6. Beide erreichen im Max-Modus 100 Airwatt und haben 350 Watt. Hier wäre es cool gewesen, wenn der Dyson V7 etwas mehr Power hätte.

Zusammenfassung

Conclusio:

Doch ansonsten gibt es nichts auszusetzen. Der Dyson V7 Animal Extra überzeugt mich im Akkusauger Vergleich mit gutem Preisleistungs-Verhältnis und ist geeignet für kleine bis mittelgroße Wohnungen (z.b. so um die 80 Quadratmeter, je nach Saugverhalten). Der Dyson V7 Animal Extra eignet sich noch dazu ausgezeichnet für Haushalte mit Tieren. Das Entleerungssystem finde ich TOP. Von der Lautstärke her wirkt er sehr angenehm und obwohl er etwas schwerer ist im Vergleich zum Dyson V6, liegt er immer noch super in der Hand! Auf jeden Fall zu empfehlen, für kleine bis mittelgroße Haushalte, in denen auch Tiere ihr haariges Unwesen treiben.

Dyson Akkusauger V8 Absolute:

Dyson V8 Absolute – Akkusauger

390,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Allgemeines zum V8:

Der Dyson Akkusauger V8 Absolute ist für mich der Inbegriff moderner Ingenieurskunst! Bis jetzt zumindest. Er verbindet Style, Funktionalität und Vielfalt! Ok, der Style ist anfangs etwas gewöhnungsbedürftig. Zu Beginn fand ich das komische Gelb noch etwas fragwürdig. Doch mit jedem Mal wo ich ihn sehe, gefällt er mir mehr. Vielleicht sind es aber auch seine inneren Werte, die mein Herz nach und nach erobert haben und mich nun in dem Glauben lassen, er schaue auch äußerlich echt nice aus. Genug geschwatzt!

Kommen wir zu den Details! Mit 425 Watt (115 Airwatt) ist der Dyson V8 Absolute der zweitstärkste Akkusauger hier in diesem Vergleich! Etwas stärker als der V6 und der V7, und etwas schwächer als der V10. Im Normalmodus mit Bodenbürste hält er 25 min durch und ist somit eeetwas ausdauernder als sein Vorgänger, der V7. Im Normalmodus ohne Bodenbürste (also als reiner Handstaubsauger) schafft es der V8 bis zu 40min. Damit lässt sich schon ganz gut ein Auto durchsaugen. Im Maximalmodus schafft er wie seine Vorgänger nur um die 7 Minuten. Dafür aber wesentlich kraftvoller! Das Umschalten zwischen Normal– und Maximalmodus funktioniert gleich wie beim V7, mittels eines Schiebereglers. Wie auch der V6 und der V7 hat der V8 einen Vormotorfilter, der einmal pro Monat gereinigt werden sollte. Der Dyson Akkusauger V8 Absolute hat wie auch der V7 Animal Extra einen Nachmotorfilter und ist somit speziell für Allergiker geeignet! Lies hier mehr darüber über die korrekte Reinigung der beiden Filter! Der Behälter ist gleichgroß wie beim V7 (0,54 Liter). Das Entleerungssystem funktioniert exakt gleich wie beim V7! Mit 2,5kg ist er nur minimal schwerer als der V7.  Er benötigt aber im Vergleich zu den anderen Dyson Akkusaugern hier, 5h zum Aufladen. Damit ist er der Dyson Akkusauger, mit der längsten Aufladezeit in diesem Vergleich. Mit ca. 75 Dezibel (ACHTUNG: hier Nachlesen wie ich auf diesen Wert komme!) im Normalmodus ist er etwa gleich Leise wie der V7. Im Maximalmodus ist er mit 82 Dezibel eine Spur lauter als der V7. Der V8 hat das gleiche Stecksystem wie der V7 und der V10 und seine Zubehörteile sind somit mit seinem Vorgänger als auch seinem Nachfolger kompatibel.

Zubehör

Kommen wir zum Zubehör:

Zubehörmäßig lässt der Dyson V8 Absolute keine Wünsche offen! Natürlich besitzt er die beiden Standard-Aufsätze (Fugen– und Kombidüse), als auch die Mini-Elektrobürste zum Entfernen von Tierhaaren und tiefsitzendem Schmutz. Soweit unterscheidet er sich beim Zubehör noch nicht vom Dyson Akkusauger V7 Animal Extra. Jedoch besitzt er noch eine zusätzliche Bodenbürste. Denn neben der Elektrobürste mit Direktantrieb, besitzt der Dyson Akkusauger V8 Absolute auch noch die Hartbodenbürste. Diese nennt sich im Fachjargon „Elektrobürste mit Softwalze“. Umgangssprachlich wird sie auch liebevoll „Fluffy“ genannt. Sie eignet sich hervorragend für Dreck auf hartem Boden. Und selbstverständlich hat auch der Dyson Akkusauger V8 Absolute die obligatorische Wandhalterung mit Ladestation dabei!

VORTEILE-Clean

Vorteile:

Wie auch seine beiden Vorgänger in diesem Vergleich liegt der V8 sehr gut in der Hand. Er sorgt für ein prima Fahrerlebnis und macht seinen BesitzDyson V8 Absolute beutel- und kabelloser Handstaubsauger (inkl. 3 Elektrobürsten mit Direktantrieb bzw. Softwalze und Fugendüse, mit Nickel-Cobalt-Aluminium Akku, Wandhalterung und Ladestation) - 4er rundum glücklich. Er ist definitiv mein Lieblingsmodell der hier vorgestellten Dyson Akkusauger! Deshalb hab ich auch einen bei mir zuhause hängen! Mit 25 min Akkulaufzeit im Normalmodus mit Bodenbürste reicht er um mittelgroße Wohnungen zu Säubern. Mir haben Kunden erzählt, dass sie den V8 als Hauptstaubsauger für eine 120 m² Wohnung benutzen. Jedoch muss man hier auch darauf hinweisen, dass das je nach Haushalt und Person unterschiedlich ist, da jeder ein anderes Saugverhalten hat. Für 80 – 90 m² reicht der V8 aber allemal. Er glänzt mit vielfältigem Zubehör und lässt in diesem Bereich keine Wünsche offen. Auch von der Saugstärke überzeugt er und somit muss ich einfach sagen, dass ich den V8 am besten von den hier vorgestellten Modellen finde! Der V8 ist also mein Dyson Akkusauger Vergleichssieger!

NACHTEILE-Clean

Nachteile:

Das Einzige was mir im Rahmen meiner Promotion Tätigkeit bezüglich des Dyson V8 negativ aufgefallen ist, ist, dass (zumindest hatte es für mich den Anschein) scheinbar beim Dyson V8 mehr Reklamationen bezüglich des Akkus auftauchten als bei den anderen Dyson Modellen. Also bei manchen Kunden gab der Akku bereits nach einem Jahr den Geist auf. Allerdings gibt Dyson auf Akkusauger 2 Jahre Garantie und bei den besagten Reklamationen wurde der Akku ausgetauscht. Hier gab es noch einmal ein Problem, weil es bei manchen zu Wartezeiten kam, da Dyson eine schlechte Charge von Akkus bekam und diese natürlich nicht ausliefern wollte, somit musste gewartet werden bis die neue Charge da war, und das dauerte bei manchen Kunden etwas länger. Doch man darf sich das nicht so vorstellen, dass jetzt bei jedem Dyson V8 der Akku so schnell kaputt geht. Es gab im Laufe meiner Promotion sehr viele wirklich sehr zufriedene Kunden, die den Dyson V8 in höchsten Tönen lobten. Soweit ich mich erinnern kann war der Dyson V8 Absolute mein am meisten verkauftes Dyson Modell! Auch der Kundenservice wurde von den meisten Kunden als seeeehr hilfsbereit, kulant und effizient beschrieben! Das mit dem Akku wollte ich aber trotzdem erwähnen, da ich versuche, auf dieser Seite so transparent wie möglich zu bleiben. Meiner Meinung ist der Dyson V8 Absolute wirklich ein Weltklasse Modell, mit allem drum und dran! Deshalb hab ich ja auch einen zuhause! Das Einzige, was mich anfangs störte, war die Farbe vom V8 Absolute. Doch mit ein bisschen Fantasie kann man sich schnell einreden, dass dieses komische Gelb ein klein wenig wie Gold aussieht. Obwohl ne lieber nicht, ich hasse Gold. Aber Spaß beiseite, der V8 ist echt ein Top-Modell! Cool wäre es aber noch gewesen, wenn er mit der Bodenbürste bis zu 30 min Saugzeit zusammenbringen würde. Doch man kann nicht alles haben und 25 min sollten doch für die meisten Haushalte mehr als genug sein. Seien wir doch mal ehrlich, wer will schon länger als 25min am Stück saugen^^

Trotz der Sache mit dem Akku muss ich sagen, dass der Dyson V8 Absolute mein absoluter Lieblingsakkusauger ist, denn erstens hat er alle wichtigen Zubehörteile, liegt gut in der Hand, hat eine recht gute Ausdauer wie auch Saugkraft und das mit den Akku’s wurde zwar öfters bemängelt als bei den anderen Geräten, doch vergleichbar mit der Masse die sich einen V8 gekauft hat, waren das doch nur Einzelfälle.

Zusammenfassung

Conclusio:

KAUFEN! JETZT

Dyson Akkusauger V10:

Dyson V10 Absolute – Akkusauger

539,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Allgemeines zum V10:

Mit dem V10 will Dyson nun endgültig den kabelgebundenen Staubsaugern den Kampf ansagen! Von der Saugstärke her, soll der Dyson V10 an die herkömmlichen Kabel-Staubsauger rankommen (im Maximalmodus). Optisch unterscheidet er sich doch deutlich, von seinen Vorgängern. Dies hat auch mit seiner höheren Saugkraft zu tun!

Kommen wir zu den Details!

Mit 525 Watt (150 Airwatt) ist der Dyson V10 der Stärkste der hier in diesem Dyson Akkusauger Vergleich vorgestellten Geräte! Auch in der Akkuleistung hat er gegenüber seinen Vorgängern deutlich zugelegt! Im Maximalmodus sind es zwar wieder nur 6-10 Minuten, dafür aber eben wieder mit DEEEUTLICH mehr Power, doch im Normalmodus (schwächste Stufe) schafft er mit Bodenbürste um die 45 min, und ohne Bodenbürste sogar 60 min. Der Dyson V10 hat im Gegensatz zu seinen Vorgängern aber nicht zwei, sondern drei Saugstufen. In der mittleren Saugstufe schafft er mit Bodenbürste um die 30 min. Das Umschalten zwischen diesen drei Saugstufen funktioniert ähnlich wie beim Dyson V7 und beim Dyson V8. Es gibt einen „Schieberegler“ an der Oberseite des Gerätes, mit dem man zwischen den drei Stufen einfach hin und her switchen kann.

Anders als seine Vorfahren… hat der Dyson V10 (egal welches V10 Modell) KEINEN Vormotorfilter den man herausnehmen kann. Beim V10 wurde der Vormotorfilter mit dem Nachmotorfilter in einem Filter kombiniert, welcher sich am Ende des Gerätes (wie die Nachmotorfilter beim Dyson V7 Animal Extra und beim Dyson V8 Absolute) befindet. Diesen sollte man einmal im Monat unter fließendem Wasser reinigen. Danach 24 h trocknen lassen, bevor man den Filter wieder auf das Gerät montiert (Der Filter lässt sich mithilfe einer Drehbewegung abnehmen und wieder raufgeben). Wenn du Fragen dazu hast, dann lies hier genauer nach! Natürlich ist jeder Dyson V10 (egal ob Motorhead, Animal Extra oder Absolute) für Allergiker geeignet. Das Entleerungssystem wurde wieder etwas verändert. Nun muss man das Saugrohr wirklich vor dem Entleeren abnehmen. Dann hält man das Gerät über den Mistkübel und drückt die rote Vorrichtung (Bedingungsanleitung lesen) nach unten. Schon entlädt sich der Mist in den Mülleimer. Bei den Behältern gibt es noch einen Difference!
Der Schmutzbehälter vom Dyson V10 Motorhead hat wie seine direkten Vorgänger (Dyson V7 und Dyson V8), 0,54 Liter Fassungsvermögen. Der V10 Absolute hat einen etwas größeren Behälter. Dieser fasst 0,76 Liter. Auch interessant zu wissen (wobei man das am Foto gut sehen kann) ist, dass der Schmutzbehälter nun bei den Dyson V10 Modellen gerade in Saugrichtung angebracht ist, wodurch die Saugluft komplett gerade durch das Gerät befördert wird. Dadurch wird der Widerstand nochmals verringert und der Dyson V10 kann somit noch mehr Saugkraft herausholen. Aus diesem Grund ist er bei Weitem der stärkste Akkusauger in diesem Vergleich!

Der Dyson V10 Motorhead ist mit 2,5 kg der zweit-schwerste Staubsauger in diesem Vergleich. Der Dyson V10 Absolute ist mit 2,68 kg der Schwerste. Alle Dyson V10 benötigen wieder 3,5 h zum Aufladen. Die Dyson V10 haben im Normalmodus (schwächster Modus) 81 Dezibel (ACHTUNG: hier Nachlesen wie ich auf diesen Wert komme!), im mittleren Modus 83 Dezibel und im Maximalmodus erreichen sie 90 Dezibel.
Vom Stecksystem her, sind die Dyson V10 ident mit den Dyson V7– und Dyson V8 Modellen. Somit sind die Zubehörteile untereinander kompatibel.

Zubehör

Kommen wir zum Zubehör: 

Dyson V10 Motorhead:

Der Dyson V10 Motorhead ist mit den beiden Standard-Aufsätzen (Fugen– und Kombidüse) ausgerüstet. Er kommt mit der Elektrobürste mit Direktantrieb. Ebenfalls wie immer dabei, die Wandhalterung mit Ladestation! Diese wurde aber etwas verändert! Während die Wandhalterung mit Ladestation beim Dyson V7 als auch beim Dyson V8 ident ist, ist diese beim Dyson V10 etwas anders konzipiert worden! Das heißt die Halterung von den Vorgängern ist nicht kompatibel mit der Halterung des Dyson V10. Die genaue Handhabung kann man in der Bedienungsanleitung nachlesen.

Zubehör

Dyson V10 Absolute:

Wie auch der Dyson V8 Absolute, lässt der Dyson V10 Absolute keine Wünsche offen was das Zubehör betrifft! Selbstverständlich ist er ausgerüstet mit den beiden Standard-Aufsätzen (Fugen– und Kombidüse), als auch mit der Mini-Elektrobürste, die sich ja prima zum Entfernen von tiefsitzendem Schmutz und Tierhaaren eignet. Ebenso hat er die Elektrobürste mit Direktantrieb und genauso wie der V8 zusätzlich auch die Elektrobürste mit Softwalze! Somit ist der Dyson V10 Absolute optimal für jegliche Bodenbeschaffenheiten gerüstet. Auch die Wandhalterung mit Ladestation ist wieder dabei. Wie beim Dyson V10 Motorhead schon geschrieben, ist diese etwas anders konzipiert als die seiner Vorgänger.

VORTEILE-Clean

Vorteile:

Der folgende Part bezieht sich sowohl auf den Dyson V10 Motorhead, als auch auf den Dyson V10 Absolute! Der Vorteil des Dyson V10’s liegt klar auf der Hand. Seine Saugstärke als auch seine Akkulaufzeit! In beiden Punkten führt er diesen Akkusauger Vergleich glasklar an! Wer nicht gerade in einer Luxus-Villa mit mehreren Etagen haust, der sollte mit 45 min Saugzeit (Im Normalmodus mit Bodenbürste) definitiv auskommen. Falls nicht, würde ich mir ernsthaft Gedanken über das Mini Soft Bürste Zubehör für Dyson V7 V8 V10 SV10 SV11 Staubsauger - 1eigene Saugverhalten machen. Ernsthaft. Ausnahme ist von mir aus der Frühjahrsputz, aber wer jede Woche länger als 45 min am Stück Staubsaugen muss, der hat einfach zu viel Zeit. Zurück zum Dyson V10. Selbst mit seinen 30 min im mittleren Modus sollte er noch immer mehr als ausreichend für die meisten Haushalte sein. Im Normalmodus (also im schwächsten Modus), ist er zwar etwas schwächer, schafft es aber dennoch fast alles aufzusaugen. Dabei ist er auch relativ leise. Ist aber ein Teppichboden verschmutzt, so schlage ich vor, mit der mittleren Saugstufe zu saugen, da hierfür der Normalmodus doch etwas zu schwach ist. Den Maximalmodus benötigt man wirklich nur für tiefsitzenden Schmutz, oder wenn man mal den Nachbar mit dem neuen Wundergerät beeindrucken möchte. Ratz Fatz. Da wird nicht lange gefackelt beim Dyson V10. Einmal den Maximalmodus aktiviert, und schon wirkt der Akkusauger wie ein Säbelzahntiger, der erbarmungslos alles in Sekundenschnelle frisst, was ihm vor sein Maul fällt. Im Maxmodus kennt der Dyson V10 kein Erbarmen. Er hört sich an wie ein Eurofighter, der den Nachbrenner einschaltet! Das ist aber nicht negativ gemeint, denn der Sound hat echt was. Da weiß man wenigstens, dass man saugt! Es is wie bei einem Auto, Lautstärke ist nicht immer schlecht :p Jedenfalls merkt ihr, der Dyson V10 beeindruckt mich mit seinem Maximalmodus. Einfach ein geiles Teil! Ein kurzes Nebendetail am Rande… wenn man die Power-Taste beim Dyson V10 nur gaaaanz leicht antippt… dann hört man nur kurz das Hochfahren des Motors, ohne dass dieser gleich startet. Ich weiß nicht wie ich es anders beschreiben soll, aber es hört sich großartig an. Hahaha. Wie eine Flugzeugturbine, die kurz gestartet und dann wieder heruntergefahren wird. Ich liebe dieses Teil.

NACHTEILE-Clean

Nachteile:

Nach viel Lob gibt es hier aber auch ein paar Kontrapunkte. Im Vergleich zu seinen Kollegen (Dyson V6, V7 und V8) ist der Dyson V10 (sowohl Motorhead als auch Absolute) um einiges unhandlicher. Zwar ist der Gewichtsunterschied zu den Vorgängermodellen seeehr gering, doch die etwas andere Konstruktionsweise lässt ihn schwerer wirken. Warum? Wie oben schon erwähnt wurde der Schmutzbehälter neu konzipiert. Jetzt ist er gerade zum Saugrohr angebracht, wodurch der Dyson V10 mehr Saugstärke aufgrund von weniger Luftwiderstand erreicht. Doch das ist auch sein größter Nachteil. Denn dadurch, dass der Schmutzbehälter weiter weg von der Hand ist (sein Schwerpunkt), die den Akkusauger hält, wirkt der Akkusauger doch etwas schwerer und unhandlicher als seine Vorgänger. Ich hoffe es ist klar was ich damit meine. Der Schwerpunkt des Schmutzbehälters ist weiter unten als bei seinen Vorgängern, weshalb der Dyson V10 aufgrund der Hebelwirkung um einiges schwerfälliger wirkt, obwohl er in Wahrheit nur ein klein wenig schwerer ist als seine Vorgänger. Das ist meiner Meinung nach sein größter Nachteil. Der Dyson V10 Absolute wirkt natürlich aufgrund des größeren Schmutzbehälters noch unhandlicher als der Dyson V10 Motorhead. Doch auch der Dyson V10 Motorhead wirkt im Vergleich zum Dyson V8 Absolute etwas unhandlicher. Ein zweiter Punkt, der mir auch noch aufgefallen ist, ist die Behälterentleerung. Bei den Vorgängern (egal ob Dyson V6, V7 oder V8) gab es nie Probleme, den Schmutzbehälter zu öffnen. Doch beim Dyson V10 (egal welches V10 Modell) ist es mir schon öfter passiert, dass die Vorrichtung zur Schmutzbehälter-Entleerung bei einem neuen V10 regelrecht klemmte und man Schwierigkeiten hatte, ihn überhaupt zu öffnen. Nach mehrmaligen betätigen geht die Entleerung dann etwas leichter. Für mich wirkt sie aber dennoch immer noch etwas sperrig und nicht so „rund“ wie bei den anderen hier vorgestellten Modellen.

Es gibt aber einen kleinen Trick, mit dem sich die Klappe leichter öffnen lässt: Man nimmt die rote Vorrichtung mit Daumen und Zeigefinger, so als würde man sie nach vorne drücken zum Entleeren, doch bevor man sie nach vorne drückt, zieht man sie ein Bisschen nach unten (bzw. zu sich) und dann erst drückt man die Vorrichtung nach vorne zum Entleeren. So gibt es (fast) nie Probleme bei der Entleerung.

Zusammenfassung

Conclusio:

Der Dyson V10 überzeugt durch laaaange Ausdauer im Normalmodus (und auch im mittleren Modus finde ich die Laufzeit noch beachtlich) und enorme Saugkraft im Maximalmodus. Der Dyson V10 ist auf jeden Fall gerüstet, um einen kabelgebundenen Staubsauger komplett zu ersetzen (das können ja teilweise auch schon seine Vorgänger). Für den alltäglichen Gebrauch eignet sich Dyson V7 V8 SV10 Fugendüse Original Düse 967612-01 96761201 Quick Release - 4der Normalmodus ausgezeichnet, da er das meiste Rückstandslos aufsaugen kann. Hat man mal etwas tiefsitzenden Schmutz, dann schaltet man kurz den Maximalmodus ein und zack weg ist der Teppich. Dennoch finde ich den Dyson V10 etwas unhandlich, und auch das Entleerungssystem wirkt für mich selbst nach mehrmaligen betätigen immer noch so, als würde es etwas haken. Das finde ich schade. Müsste ich mich aber zwischen Dyson V10 Motorhead und Dyson V10 Absolute entscheiden, so würde ich den Absolute aufgrund des zusätzlichen Zubehörs nehmen, da eh beide unhandlich sind und der Unterschied vom Motorhead zum Absolute in der Handhabung nicht mehr so groß ist, wie der Unterschied vom Dyson V8 Absolute im Vergleich zum Dyson V10 Motorhead. Also wenn ich mich für den Dyson V10 entscheide, dann is es quasi schon wurscht ob es vom Handling her der Motorhead oder der Absolute ist. Alles in allem dennoch ein super Gerät mit dem man kabellos das ganze Haus saugen kann!

Dyson Filterreinigung

Vormotorfilter:

Alle Dyson Akkusauger haben einen Filter, der gewaschen werden muss!
Beim V6, beim V7 und beim V8 ist das auf jeden Fall der Vormotorfilter, den man einfach mit zwei Fingern nach oben herausziehen kann. Anschließend sollte man ihn unter fließendes Wasser (aber nicht zu heiß, dass er sich nicht verzieht) halten und ein bisschen ausdrücken, damit der Dreck besser raus geht. Es empfiehlt sich auch, den Filter ein bisschen gegen das Waschbecken zu klopfen, damit der Dreck sich besser löst. Anschließend den Filter 24h trocknen lassen (einfach bei Raumtemperatur irgendwo hinlegen) und ihn erst dann, wenn er wirklich wieder komplett trocken ist, wieder in den Dyson geben.

Diese Prozedur sollte man einmal pro Monat durchführen!

Nachmotorfilter:

Manche Dyson Akkusauger haben auch noch einen Nachmotorfilter. Dieser befindet sich am Ende des Geräts und ist immer blau gefärbt. Also wenn dein Gerät hinten grau gefärbt ist, dann ist hier kein Filter zum runternehmen und demnach auch nichts zu waschen.

Wenn dein Gerät hinten blau gefärbt ist, dann handelt es sich bei dem blau gefärbten Teil um den Nachmotorfilter. Dieser ist mit einer Drehbewegung herunterzunehmen und anschließend ebenfalls mit Wasser auszuspülen. Auch ihn kann man gegebenenfalls gegen das Waschbecken klopfen damit sich der Dreck löst und herausfällt.

Wie auch den Vormotorfilter sollte man den Nachmotorfilter einmal pro Monat waschen!

Kombinationsfilter V10

Beim Dyson V10 (egal welches V10 Modell) handelt es sich hier um einen Sonderfall! Denn bei ihm wurde der Vormotorfilter mit dem Nachmotorfilter kombiniert, sodass es nur mehr ein Filter ist. Dieser befindet sich am Ende des Geräts (dort wo bei den Vorgängern der Nachmotorfilter angebracht war, sofern diese einen hatten). Diesen Filter kann man wie die Nachmotorfilter bei den Vorgängern durch drehen herunternehmen und anschließend mit fließendem Wasser durchspülen. Danach ebenfalls wieder 24h trocknen lassen und erst wieder auf den Akkusauger drauf drehen, wenn er vollständig getrocknet ist!

Auch beim Dyson V10 sollte man den Filter einmal pro Monat reinigen!

Die Dyson Akkusauger Bodenbürsten:

schmale Elektrobürste:

Dies ist das Vorgänger Modell der beiden unten vorgestellten Bürsten. Sie ist auch nur für den Dyson V6 erhältlich da sie noch das alte Stecksystem aufweist. Diese Bürste ist wie schon gesagt, etwas schmäler als die beiden unteren, was Vor- und natürlich auch Nachteile mit sich bringt. Der Vorteil ist ganz klar, dass der Akkusauger mit dieser Bürste um einiges leichter ist als mit einer der beiden unteren Bürsten. Er wirkt auch wesentlich wendiger. Jedoch muss man auch öfter „hin und her fahren“ um den Raum aufzusaugen da man nicht soviel Fläche auf einmal saugen kann.

Diese Bürste ist eine Universalbürste, soll heißen, sie ist sowohl für Teppichböden als auch für Hartböden geeignet.

Elektrobürste mit Direktantrieb:

Die Elektrobrüste mit Direktantrieb, die derzeitige Standardbürste von den Dyson Akkusaugern. Es gibt sie sowohl mit altem Stecksystem (dass dann natürlich grau ist, und für den Dyson V6 passt) als auch mit neuem Stecksystem für alle gängigen Modelle (V7, V8, V10 usw.). Sie ist eine Universalbürste und kann sowohl für Teppich- als auch Hartböden eingesetzt werden. Aus diesem Grund saugen die meisten Dyson Kunden fast ausschließlich mit dieser Bodenbürste, da sie zu faul sind jedes Mal die Bürsten umzustecken. Es sei jedoch gesagt, dass es für Hartböden eine noch bessere Bürste gibt. Die unten vorgestellte Elektrobürste mit Softwalze. Denn diese Elektrobürste mit Direktantrieb hat zwei Nachteile. Der erste Nachteil ist, dass sie kleinere Steinchen (Körnchen etc.) auf Hartböden vor sich herschiebt. Erst wenn man die Bürste kurz anhebt und direkt auf das vorhergeschobene Steinchen draufstellt, wird dieses eingesaugt. Dieses „vor sich herschieben“ kann bei besonders empfindlichen Böden zu Kratzern führen. Auch sind die Borsten dieser Bürste etwas „gröber“ was eben bei behandelten empfindlichen Böden ebenfalls zu Spuren führen kann. Man muss auch ganz ehrlich sagen, dass so manche Konkurrenzfirma von Dyson bei den Universalbürsten bessere Modelle hat. Vor allem was die Saugeigenschaft auf Hartböden betrifft. Doch dafür hat Dyson auch eine spezielle Hartbodenbürste (die sogenannte Elektrobürste mit Softwalze), welche für nur für Hartböden geeignet ist, und in diesem Bereich aber auch das absolute NON PLUS ULTRA ist.

Doch wer eine Universalbürste möchte, weil er zuhause sowohl Teppich als auch „normalen“ Hartboden hat, nicht die ganze Zeit umstecken möchte und sich nicht davor scheut, den Akkusauger ab und an mal kurz anzuheben, der kann mit dieser Bürste ganz getrost alle Bodenarten in seiner Wohnung saugen!

Die Elektrobürste mit Direktantrieb ist auch prima dazu geeignet um die Matratze oder das Sofa abzusaugen. Hierbei einfach das lange Rohr des Akkusaugers abstecken, und dann die Elektrobürste mit Direktantrieb direkt an den Akkusauger (ohne Rohr) anstecken. So kann man ihn als Handstaubsauger verwenden und bequem die Matratze oder das Sofa absaugen.

Selbstverständlich lässt sich diese Bürste leicht „auseinander“ nehmen um (von etwaigen Haaren, etc.) gereinigt zu werden.

Elektrobürste mit Softwalze

Darf ich vorstellen? DER SPEZIALIST FÜR HARTBÖDEN! Die Fluffy Bürste von Dyson! Im Fachjargon „Elektrobürste mit Softwalze“ genannt. Während meiner Promotion für Dyson hatte ich viele Akkusauger im Test, und lernte die unterschiedlichsten Bodenbürsten kennen. Und diese Bodenbürste war MIT ABSTAND die beste Hartbodenbürste, die ich bisher gesehen habe. Ratz Fatz wird der Dreck einfach mitgenommen. Da gibt’s kein Wenn und Aber, da bleibt nichts liegen! Dafür ist sie aber halt nicht für Teppiche geeignet. Also so kleine Vorleger „Teppiche“ kann man schon mit der Fluffy auch saugen, doch sobald es ein richtiger Teppich ist stößt sie an ihre Grenzen. Für Hartböden ist sie allerdings wirklich TOP!! Aufgrund ihrer weichen Eigenschaft hat sie sogar eine „polierende“ Wirkung auf den Boden.

Auch diese Bürste lässt sich ganz leicht „auseinander“ nehmen um (von etwaigen Haaren, etc.) gereinigt zu werden.

Vergleich der Akkulaufzeit:

Dyson - Maximalmodus - Normalmodus - Wo ist der Unterschied?

First things first: Alle Dyson Akkusauger sind mit einem Normalmodus und einem Maximalmodus ausgerüstet, einzig und allein der V10 hat noch eine dritte (mittlere) Saugstufe. Im Maximalmodus halten die Akkusauger von Dyson nur wenige Minuten, da sie hier wirklich Vollgas geben, dafür hat man in diesen Minuten aber auch konstant eine extrem starke Saugkraft!

 

Im Normalmodus halten sie dann natürlich wieder etwas länger im Vergleich zum Maximalmodus, haben dadurch aber auch etwas weniger Saugkraft.

 

Wenn die Leute mich fragen, wie lange der V6 im Maximalmodus saugen kann, und ich dann sage, dass er so ca. 7 Minuten aushält, dann kommt gleich darauf die Frage wie lange z.B. der V8 oder der V10 im Maximalmodus durchhalten. Wenn ich dann sage, dass auch diese „nur“ um die 7 Minuten durchhalten, dann taucht immer die Frage auf warum der V8 beispielsweise im Maximalmodus nicht länger aushält als der V6. Naja es is im Prinzip ganz einfach. Die Geräte werden immer weiterentwickelt das stimmt, aber alles auf einmal geht eben nicht, und wenn man will, dass der V8 im Maximalmodus z.B. doppelt so lange hält wie der V6 dann wäre die Saugstärke des V8 im Maximalmodus vermutlich nicht wirklich stärker als die vom V6. Bei Dyson ist es so, dass der V6 im Maximalmodus deutlich schwächer ist als der V8 im Maximalmodus. Dafür ist aber die Akkuaushaltedauer im Maximalmodus gleich. Der V8 hält nämlich ebenfalls „nur“ 7 Minuten im Maximalmodus, hat dafür aber wesentlich mehr Saugleistung in diesen 7 Minuten.

 

Beim Dyson V10 ist es natürlich dasselbe, auch er hält im Maximalmodus nicht länger, hat aber dafür wieder ordentlich an Saugkraft zugelegt im Vergleich zum Dyson V8. Man kann sich also hier die Frage stellen, was man lieber hätte, einen Dyson V10 mit der alten Maximalstufe vom V6, dafür halt doppelt so lang, oder einen Dyson V10 mit einer NEUEN STÄRKEREN Maximalstufe, dafür halt genauso lang wie beim V6. Dyson hat sich für zweiteres entschieden. Ich sage immer, wenn der Dyson V10 im Maximalmodus z.B. 20 Minuten halten würde, dann wäre es ja nicht der Maximalmodus. Der Maximalmodus ist schließlich dazu konzipiert maximale Power zu geben und dadurch benötigt dieser eben auch sehr viel Akkuleistung.

Dyson Akkusauger haben mit Bodenbürste weniger Akkulaufzeit:

Die Dyson Akkusauger können sowohl mit Bodenbürste als auch ohne Bodenbürste (als Handstaubsauger) betrieben werden. Dies ist auch wichtig zu wissen, denn die Dyson Akkusauger benötigen mit Bodenbürste mehr Akkuleistung, als ohne! Soll heißen: mit Bodenbürste hält der Akku nicht so lange wie ohne Bodenbürste. Und warum ist das so? Weil in der Bodenbürste noch ein kleiner Motor ist, der diese antreibt und somit braucht der Sauger mehr Akku mit Bodenbürste. Ob das Saugrohr angesteckt ist oder nicht, spielt für die Akkulaufzeit der Dyson Staubsauger keine Rolle. Es geht lediglich darum, ob die Bodenbürste angesteckt ist oder nicht. Wenn man beispielsweise das lange Saugrohr oben lässt und dann vorne noch die Fugendüse ansteckt um von der Decke eine Spinnwebe einsaugen zu können, dann hält der Dyson genauso lange wie wenn man die Fugendüse direkt an das Gerät anschließt und ohne das lange Saugrohr zu saugen beginnt. Wie lange die einzelnen Dyson Modelle mit ihrem Akku durchhalten, kannst du in den folgenden Absätzen nachlesen😉

Dyson V6 Akkulaufzeit:

Der Dyson V6… natürlich ist er der Dyson mit der geringsten Akkulaufzeit in diesem Akkusauger Vergleich. Im Maximalmodus schafft er es um die 7 Minuten, und währenddessen hört er sich an wie ein Eurofighter der den Nachbrenner eingeschaltet hat. Einfach ziemlich laut, aber is ok. Mit Bodenbürste hält der Dyson V6 ca. 16 Minuten durch, und ohne Bodenbürste, also als klassischer Handstaubsauger hält der V6 um die 20 Minuten aus.

Dyson V7 Akkulaufzeit:

Der Dyson V7 ist zwar nicht stärker als der V6, doch er ist um einiges leiser (!!) und er hat eine etwas längere Akkulaufzeit. Im Maximalmodus hält er ebenfalls um die 7 Minuten. Doch im Unterschied zum Dyson V6 hört sich der Dyson V7 eben nicht wie ein Eurofighter mit Nachbrenner an. Im Normalmodus mit Bodenbürste hält er so um die 20min und ohne Bodenbürste hält er 30min.

Dyson V8 Akkulaufzeit:

Der Dyson V8 hält im Maximalmodus auch so um die 7min, ist aber deutlich stärker als der V7. Von der Lautstärke sind sich beide sehr ähnlich. Der Dyson V8 kann mit Bodenbürste im Normalmodus um die 25min saugen und ohne Bodenbürste im Normalmodus bringt er es auf 40min.

Dyson V10 Akkulaufzeit:

Im Maximalmodus hält der Dyson V10 auch so um die 7min und hat nochmal deutlich mehr Power im Vergleich zum Dyson V8. Neben dem Normalmodus hat der V10 auch noch einen mittleren Modus wo er mit Bodenbürste so ungefähr auf 30min kommt. Im Normalmodus (also im schwächsten Modus) schafft es der Dyson V10 auf 45min mit angesteckter Bodenbürste und auf 60min ohne angesteckter Bodenbürste.

Hier nochmal zusammengefasst (alle Angaben sind ungefähr)

Dyson V6 Akkulaufzeit:

Maximalmodus: 7min
Normalmodus mit Bodenbürste: 16min
Normalmodus ohne Bodenbürste: 20min

 

Dyson V7 Akkulaufzeit:

Maximalmodus: 7min
Normalmodus mit Bodenbürste: 20min
Normalmodus ohne Bodenbürste: 30min

 

Dyson V8 Akkulaufzeit:

Maximalmodus: 7min
Normalmodus mit Bodenbürste: 25min
Normalmodus ohne Bodenbürste: 40min

 

Dyson V10

Maximalmodus: 7min
Mittlerer Modus mit Bodenbürste: 30min
Normalmodus mit Bodenbürste: 45min
Normalmodus ohne Bodenbürste: 60min

Vergleich der Dyson Zuberhörteile:

Fugendüse

Die Fugendüse eignet sich zum Aus- und Absaugen von schwer zugänglichen Gebieten^^ Sei es hinter dem Heizkörper, unterm Autositz oder zwischen den Autositzen, Polsterritzen eines Sofas und dergleichen. Sie kann auch einfach als eine Verlängerung zum Saugrohr genommen werden, um beispielsweise an der Decke eine Spinnwebe einzusaugen. Es sei jedoch gesagt dass man aufgrund der Bauweise der Dyson Akkusauger zum Aus- und Absaugen von schwer zugänglichen Gebieten wie etwa unter dem Autositz, fast noch einen Verlängerungsschlauch benötigt, da die Dyson Fugendüse für solche Saugarbeiten ja direkt an das Gerät (ohne das Saugrohr) angesteckt wird und somit das Gerät selbst im Weg ist wenn man jetzt wirklich unter dem Autositz oder hinter dem Heizkörper saugen möchte.

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Wenn du die passende Fugendüse für den V6 suchst dann klicke hier!

Kombidüse

Die Kombidüse ist wie ihr Name es schon sagt, eine Kombinationsdüse. Zum einen kann man mit ihren feinen Borsten super Staub und ganz feine bröselige Verunreinigungen aufsaugen, zum anderen kann man, wenn man die feinen Borsten zurückschiebt (einfach auf den grauen Knopf drücken und gleichzeitig zurückschieben), perfekt größere Krümel und dergleichen aufsaugen.

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Wenn du die passende Kombidüse für den V6 suchst dann klicke hier!

Breite Polsterdüse

Auch hier ist der Name „Polsterdüse“ sehr passend gewählt, denn diese Düse eignet sich hervorragend zum Absaugen von Polstern, Sofas, Matratzen und ähnlichem. Wie bei den Bodenbürsten beschrieben, kann man aber auch die Elektrobürste mit Direktantrieb ganz gut für das Absaugen von Matratzen, Sofas usw. nehmen. Die Elektrobürste mit Direktantrieb bietet bei Matratzen teilweise Vorteile im Vergleich zu dieser Polsterdüse, da sie eine große Fläche absaugt und man somit schneller fertig ist. Außerdem lässt sich mit der Elektrobürste mit Direktantrieb auch tiefsitzender Schmutz sehr gut heraussaugen (wie auch mit der Mini-Elektrobürste). Für wirklich tiefsitzenden Schmutz ist diese Polsterdüse nicht ganz so gut geeignet. Ihre Vorteile liegen dafür aber im Unterschied zur Elektrobürste mit Direktantrieb in ihrer Leichtigkeit und aufgrund ihrer Form eignet sie sich auch prima zum Absaugen von rundlichen Möbeln (etwa ein abgerundetes Sofa). Wenn man sie an das lange Saugrohr „unten“ ansteckt und quasi als „Bodendüse“ verwendet, so kann man prima enge Stufen absaugen.

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Mini-Soft-Bürste

Die Dyson Mini-Soft-Bürste ist mit ihren besonders weichen Borsten für alle empfindlichen Oberflächen geeignet, auf die man z.B. keinen Druck ausüben sollte. Sie ist ideal geeignet zum sanften Entstauben von Möbeln und allerlei Gegenständen, seien es Glasfronten, Bildschirme, Lampenschirme oder sensible Hartböden, die Mini-Soft-Bürste von Dyson überzeugt auf ganzer Linie. Auch zum Absaugen der Computer-Tastatur oder Fensterjalousien ist sie ideal. Es wird nichts zerkratzt und alles bleibt so wie es ist, nur der Staub wird entfernt.

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Extra-Hart-Bürste

Ermöglicht die Entfernung von hartnäckigem Schmutz, welcher sich in groben Fußmatten, Teppichen, Autositzen und dergleichen festgesetzt hat! Sie ist aufgrund ihrer Größe ebenfalls sehr leicht und im Vergleich zur Mini-Soft-Bürste sind ihre Borsten (Nylonborsten) um einiges Robuster, um somit festsitzendem Schmutz an den Kragen gehen zu können. Also die Borsten helfen dabei den bereits eingetrockneten Schmutz zu lösen um ihn dann mit dem Akkusauger problemlos einsaugen zu können. Dadurch dass die Borsten etwas weiter auseinander angeordnet sind, wird verhindert, dass sich die Bürste während des Absaugens festsaugt.

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Mini-Elektrobürste

Im Prinzip ist die Dyson Mini-Elektrobürste die kleine Schwester der Elektrobürste mit Direktantrieb. Sie ist natürlich um einiges leichter und handlicher, hat dafür aber auch eine kleinere Saugfläche. Für Tierhaare und tiefsitzenden Schmutz wurde sie erschaffen, so arbeitet sie den Dreck schön aus jeglichen Materialien heraus und verhilft einem zu einer gründlichen Tiefenreinigung. Perfekt zum Matratzen absaugen. Killt Hausstaubmilben innerhalb weniger Sekunden. Man mag gar nicht glauben was da aus so einer Matratze an Schmutz herausgeht, wenn man mit der Dyson Mini-Elektrobürste einmal mit vollem Karacho drüberfährt. Unglaublich! Und auch irgendwie grauslich, wenn man realisiert wie viel Schmutz sich in der Matratze befindet. Wer einen Staubsauger gegen Milben sucht, der ist mit einem Dyson Akkusauger und der Mini-Elektrobürste als Zubehörteil bestens beraten. Außerdem eignet sich diese fantastische Wunderbürste auch hervorragend zum Absaugen von Autositzen, Sofas und vielem mehr!

Sie ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Dyson Verlängerungsschlauch

Es kommt eben doch auf die Länge drauf an! Wie oben schon erwähnt tut man sich mit einem Dyson Handstaubsauger etwas schwer, wenn man mit der Fugendüse hinter einem Heizkörper, einem Schrank oder unter einem Autositz den Dreck heraussaugen möchte. Denn aufgrund der Bauweise der Dyson Handstaubsauger ist man schnell eingeschränkt und kommt in diesen Fällen nicht an den „Schmutzherd“ ran. Hierbei kann der Verlängerungsschlauch von Dyson Abhilfe schaffen! Einfach an das Gerät anstecken, dann noch die Bürste deiner Wahl hinzufügen und los geht’s!

Er ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Dyson Adapter

Du hast schon seit Jahren einen Dyson V6 zuhause mit tollem vielfältigem Zubehör und nun kaufst du dir einen neuen Dyson V10 und möchtest gerne das alte Zubehör vom V6 noch weiterverwenden? Dann bist du hier richtig! Dieser Dyson Adapter ermöglicht es dir, das alte Stecksystem der V6 Zubehörteile mit dem neuen Stecksystem der neueren Geräte (V7, V8, V10) zu vereinen. Einfach den Adapter zwischen den Akkusauger und dem gewünschten Zubehörteil stecken und die Party kann losgehen.

Dyson Flexadapter

Dieses komisch geformte Teil ist ein Aufsatz, der es einem ermöglichen soll, schwer zugängliche Bereiche zu säubern, wie etwa die staubige Oberseite eines Deckenventilators.

 

In diesem Fall weiß ich nicht wie ich es am besten Beschreiben soll, aber macht ja nichts, für sowas gibt es ja Videos, hier kannst du ganz kurz sehen für was man dieses fantastische Zubehörteil verwenden kann:

Der Dyson Flexadapter ist geeignet für den Dyson V7, V8 und V10!

Vergleich des Stecksystems der Dyson Akkusauger:

 

Die Akkusauger von Dyson haben seit dem Modell V7 ein neues Stecksystem!

 

Warum? Nun, das alte Stecksystem hat zwar schon ganz gut gepasst, allerdings ist das neue Stecksystem leichter zu bedienen. Es ist schwer hier in Worte zu fassen, doch beim alten Stecksystem vom V6 da wirkte das An- und Abstecken der Zubehörteile oft noch etwas sperrig, mit dem neuen Stecksystem das nun alle neuen Dyson Akkusauger ab dem V7 haben, läuft das ganze etwas geschmeidiger und es wirkt zugleich robuster als das alte.

Das heißt also der Dyson V6 hat noch das alte Stecksystem. Bei diesem ist der Druckknopf grau gefärbt. Alle neueren Modelle, also der V7, V8 und V10 haben das neue Stecksystem, bei welchem der Druckknopf rot gefärbt ist. Wie gesagt, dieses scheint geschmeidiger zu funktionieren als das des V6. Aber ich würde jetzt auch nicht sagen, dass das Stecksystem vom V6 mega schlecht ist. Es ist halt einfach nicht ganz so geschmeidig wie das Neuere^^

Das heißt aber auch, dass die neuen Zubehörteile der Dyson Akkusauger ab dem V7 nicht mehr auf den V6 passen. Wenn man also für den V6 ein Zubehör kaufen möchte, muss man darauf achten, dass das jeweilige Zubehör noch einen grauen Druckknopf hat und somit für den V6 geeignet ist. Sobald irgendetwas rot gefärbtes dabei ist, handelt es sich um das neue Stecksystem.
Hat man bereits einen Dyson V6 mit vielen großartigen Zubehörteilen zuhause, kauft sich nun zum Bleistift den neuen V10 und möchte die coolen alten Zubehörteile des V6 weiterhin nutzen, so geht das mithilfe eines Adapters! Diesen einfach zwischen dem Akkusauger und dem alten V6 Zubehörteil anschließen und der Saugspaß kann beginnen.

Unterschiede in der Behälterentleerung:

Die Unterschiede in der Behälterentleerung… ja, die sind durchaus wichtig, denn die Behälterentleerung muss einwandfrei funktionieren, schließlich muss man diese ja ständig durchführen. Wenn da was hakt dann is das nicht sehr erfreulich.

Hier die verschiedenen Akkusauger Modelle von Dyson und ihre Behälterentleerung:

Dyson V6:

Hier ein Video wo du bei Minute 0:55 siehst wie man den Behälter des Dyson V6 entleeren kann:

Beim V6 empfehle ich vor der Behälterentleerung, das lange Saugrohr abzunehmen. Dies muss man zwar nicht machen, die Behälterentleerung funktioniert auch mit dem Saugrohr oben, jedoch ist es um einiges leichter, wenn das lange Saugrohr kurz abgenommen wird. Hat man das Saugrohr nun abgesteckt, dann nimmt man den Dyson V6 mit beiden Händen und hält die untere Öffnung des Schmutzbehälters über den Mistkübel. Dann legt man beide Daumen auf die rote Vorrichtung und drückt diese nach unten. Zeitgleich öffnet sich der Boden des Schmutzbehälters und der Dreck fällt in den Mistkübel hinunter. Bei meinen Promotion-Tätigkeiten habe ich das echt oft vorgezeigt und ich hatte damit nie ein Problem, es funktionierte immer reibungslos. Allerdings kreideten einige Kunden an, dass diese Art der Entleerung nicht ganz so effizient ist, da sich nur der untere Boden öffnet und der Dreck nur durch die Schwerkraft hinunter in den Mistkübel fällt. Soll heißen, es bleibt manchmal im Schmutzbehälter des Dyson V6 ein Dreck hängen, den man dann manuell entfernen muss. Also wie gesagt, die Klappe öffnet sich jedes Mal und es hat nie ein Problem gegeben, allerdings bleibt im Behälter selbst manchmal ein Dreck hängen. Durch diesen Mechanismus wird aber auch relativ wenig Staub erzeugt, was für Allergiker interessant sein könnte.

Schließen tut man den Behälter übrigens ganz einfach, in dem man nur den Boden des Schmutzbehälters wieder nach oben drückt bis es „Klick“ macht. Das wars!

Dyson V7 und Dyson V8:

Hier ein Video wo du siehst wie das Ganze beim V7 und beim V8 (ist genau das gleiche System) funktioniert:

Der V7 hat genau das gleiche Behälterentleerungssystem wie der V8. Im Unterschied zum Dyson V6 wird nun der Dreck regelrecht herausgeschossen aus dem Schmutzbehälter, somit bleibt kein Schmutz mehr hängen. Wie funktioniert das System? Also eigentlich recht einfach. Zuerst steckt man am besten wieder das lange Saugrohr ab (wie auch beim Dyson V6 muss man das nicht tun, man kann den Behälter auch Entleeren mit dem Saugrohr oben, jedoch ist es ohne einfach leichter). Dann nimmt man den Akkusauger wieder mit beiden Händen und hält ihn über den Mistkübel seines Vertrauens. So, jetzt sieht man oben eine rote Vorrichtung, diese ist zum Entleeren des Behälters gedacht. Mit der einen Hand hält man den Akkusauger so, wie man ihn auch beim normalen Saugen hält, also beim Griff, mit der anderen Hand greift man auf die rote Vorrichtung und zieht sie durchaus kraftvoll nach oben. Es macht klack und der Dreck wird nach unten in den Mistkübel hinabgeschossen. Anschließend drückt man zuerst auf das obere Teil drauf bis es wieder klack macht und eingerastet ist. Erst danach nimmt man den Boden des Schmutzbehälters und drückt ihn wieder nach oben bis er eingerastet ist. Dann ist der Akkusauger wieder einsatzbereit. Ich würde sagen aufgrund meiner persönlichen Erfahrung sagen, dass diese Art der Behälterentleerung etwas mehr Staub aufwirbelt als die Behälterentleerung beim V6, hier sollten Allergiker aufpassen.

 

Wenn man Allergiker ist und einen Beutellosen Staubsauger entleeren möchte empfehle ich aber ohnehin, dies im Freien an der frischen Luft zu tun.

Dyson V10:

Hier die Entleerung des V10! Es ist dabei egal um welches V10 Modell es sich handelt, sie alle haben alles das gleiche System!

Beim Dyson V10 ist die Behälterentleerung ganz anders als bei seinen Vorgängern. Muss sie auch sein, denn bei diesem Akkusauger wurde ja die ganze Form geändert. Beim V10 muss man nun das Saugrohr vor dem Entleeren abstecken, mit angestecktem Saugrohr kann man den V10 nicht entleeren! Nachdem man das Saugrohr also abgesteckt hat, hält man den V10 über einen Mistkübel, mit der einen Hand hält man ihn ganz normal, so wie man ihn beim Staubsaugen auch hält, und mit der anderen greift man auf die rote Vorrichtung am Schmutzbehälter. Nun muss man die Vorrichtung nur mehr nach vorne (also von sich weg) schieben, der Boden des Saugbehälters öffnet sich und der eingesaugte Schmutz wird durch einen Mechanismus ins freie Befördert. Von der Staubaufwirbelung würde ich sagen, dass der V10 weniger Staub aufwirbelt im Vergleich zum V7 oder der V8. Der V10 ist hier ähnlich wie der V6. Allerdings hatte ich im Rahmen meiner Promotion Tätigkeit öfters das Problem, dass die Vorrichtung etwas klemmte und sich nicht flüssig öffnen lies. Vor allem bei ganz neuen Geräten war das wirklich ein Problem. Wenn man es öfter bei demselben Gerät machte, dann ging es etwas leichter mit der Zeit, jedoch hatte man selbst nach mehrmaligen durchführen immer noch das Gefühl, dass es irgendwo hakt. Es wirkte einfach sperrig. Einmal brach mir sogar die Vorrichtung beim Vorzeigen ab.

 

Es gibt allerdings einen Trick, auf den ich erst etwas später aufmerksam gemacht worden bin, mit dem das Entleeren auch beim Dyson V10 ganz gut klappt. Also ihr haltet den V10 wie vorhin beschrieben mit einer Hand ganz normal so als wolltet ihr gerade Staubsaugen, und mit der anderen greift ihr wieder auf die rote Vorrichtung. Doch bevor ihr diese gleich nach vorne drückt, zieht ihr sie ganz leicht etwas nach unten (bzw. zu euch), und erst dann drückt ihr die Vorrichtung zum Entleeren des Behälters nach vorne. Sobald man diesen Trick beherrscht, funktioniert die Entleerung des Behälters eigentlich einwandfrei.

Was tun wenn der Motor so WUUUU...UUUUUU...
UUUUUU... macht?

Dein Motor macht so WUUUUuuuuuUUUUUuuuuUUUU? Ok das kann etwas ganz Harmloses sein, oder auch etwas nicht so Harmloses, also das was ich dir jetzt sage, KANN helfen, muss aber nicht. Es kann auch sein das der Motor selbst, bzw der Akku ein Problem hat, in diesem Fall musst du dich selbst an die offizielle Dyson Hotline richten!

Doch eine Sache kannst du ausprobieren, wenn dein Motor so WUUUUuuuUUUUuuuUUU macht. Meistens wenn der Motor deines Akkusaugers so macht, ist lediglich der Saugeingang verstopft. Also es gibt da so eine Klappe, die sich immer vollständig Öffnen und Schließen können muss. Wenn sie das nicht kann, weil beispielsweise ein Dreck in der Saugöffnung ist (das kann z.B. ein ganz ganz feines Korn sein), dann macht der Motor diese komischen WuWu Geräusche. Es könnte auch noch sein, dass der Filter verstopft ist und wieder einmal gewaschen werden sollte, das kannst du auch probieren, jedoch ist meistens die sich nicht mehr richtig Schließende Klappe das Problem. Ich könnte da jetzt natürlich sehr lange herumschreiben, und versuchen es zu erklären, doch am einfachsten ist es wohl, wenn du dir das folgende Video hier anschaust:

Wie habe ich die Dezibel gemessen?

Also… kommen wir zu der Frage wie ich in diesem Dyson Akkusauger Vergleich die Dezibel gemessen habe! Das war ziemlich simpel. Ich hab mir so eine Dezibel-Mess-App auf mein Iphone geladen und dann in einem Einzelhandelsgeschäft in dem alle hier aufgelisteten Dyson Akkusauger nebeneinander standen, diese eingeschalten und dann mit der App gemessen. Natürlich ist das nicht die genaueste Art, jedoch wurde darauf geachtet, dass die Messung bei allen hier vorgestellten Geräten unter den gleichen Bedingungen erfolgte. Das heißt wenn es bei einem Hintergrundgeräusche gab die es bei den anderen nicht gab dann wurde die Messung wiederholt, solange bis bei allen der Hintergrundgeräuschpegel halbwegs identisch erschien. Auch wurde darauf geachtet, dass die Messung immer im gleichen Abstand zum Motor und auch von der gleichen Seite aus erfolgte.

Diese Messungen sind alles andere als genau, doch da sie bei allen Akkusaugern halbwegs gleich durchgeführt wurden, dürften die Dezibel-Unterschiede im Verhältnis der Wahrheit entsprechen.